logocontainer-upper
Wir-Portal
logocontainer-lower
© Erzbistum Paderborn

Die neue Ausgabe der wirzeit ist da!

Die Zeitung für Engagierte blickt auf die Bedeutung von Synodalität im Erzbistum, gibt einen Einblick in die aktuelle Gefühlswelt von Mitarbeitenden, erzählt davon, wie sich die Initiative „1000 gute Gründe“ entwickelt und widmet sich der älteren Generation.

Der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland mag zu Ende sein, doch das Thema Synodalität beschäftigt die katholische Kirche weiter. Auch die neue Ausgabe der wirzeit, der Zeitschrift für Engagierte im Erzbistum Paderborn, greift das Thema auf. Die zweite Ausgabe des Jahres 2023 ist jetzt erschienen und wird in diesen Tagen als Printausgabe oder E-Paper verschickt.

Synodalität im Erzbistum

Das erste Buch der wirzeit beleuchtet das Thema Synodalität aus vielen Perspektiven. Ein Bericht blickt auf die Pastoralwerkstatt 2013 zurück, die aus heutiger Sicht als synodales Ereignis bezeichnet werden kann. Prälat Dr. Peter Klasvogt betrachtet in seinem Beitrag den von Papst Franziskus initiierten Synodalen Prozess der Weltkirche, der im Oktober mit der Bischofssynode in Rom in eine entscheidende Phase tritt. Auch diözesane Veranstaltungen wie die 4. Frauenkonferenz oder die Auftaktveranstaltung „Gemeinsam leiten – Verantwortung teilen“ sind Thema.

 

Was Menschen im Erzbistum gerade beschäftigt

Im zweiten Buch heißt es dann: Zuhören. Wir haben nachgehört, wie es hauptberuflich oder ehrenamtlich engagierten Menschen im Erzbistum gerade geht und was sie beschäftigt. Männer und Frauen aus den Bereichen Gemeindepastoral, Bildung und Sozialarbeit erzählen aus ihrer Berufswelt. Das dritte Buch widmet sich der Initiative „1000 gute Gründe“: Wo und wie werden die Materialen im Erzbistum eingesetzt? Welche Best-Practice-Beispiele aus dem Erzbistum gibt es? Wir stellen zum Beispiel Nachhaltigkeitsinitiativen in Unna oder Versorgungsschränke in Schwerte vor.

Die ältere Generation im Mittelpunkt

Im vierten Buch steht die ältere Generation im Mittelpunkt. Wir gehen unter anderem der Frage nach, welche Rolle Großeltern bei der Glaubensweitergabe spielen. Weitere Schwerpunkte liegen zum Beispiel bei Themen wie Altersarmut oder der seelsorglichen Begleitung in der Altenhilfe. Auch Angebote und Initiativen für älteren Menschen werden im Buch vorgestellt.

Über die wirzeit

Die wirzeit ist die Zeitung für alle Engagierten im Erzbistum Paderborn. Sie hat das Ziel, Engagierten im Erzbistum einen guten, direkten Zugang zu Informationen, Wissen und Unterstützungsangeboten zu geben. Darüber hinaus will die wirzeit mehr Vernetzung ermöglichen: Sie stellt Ansprechpersonen vor, lässt Menschen aus allen Bereichen zu Wort kommen und präsentiert innovative Projekte.

Wie Sie die wirzeit lesen können

Sie erhalten die wirzeit noch nicht per Post, möchten sie künftig aber regelmäßig in Ihrem Briefkasten haben? Eine kurze Mail an kommunikation@erzbistum-paderborn.de genügt, dann nehmen wir Sie in den Verteiler auf.

Sie möchten die wirzeit lieber digital lesen? Unter wir-erzbistum-paderborn.de/wirzeit stehen alle Ausgaben als pdf und E-Paper zur Verfügung.

Feedback erwünscht!

Was halten Sie von unserer Mitarbeitendenzeitung? Was kann verbessert werden? Welche Themen, Rubriken und Serviceinhalte wünschen Sie sich für die Zukunft? Die Redaktion freut sich über Lob, Kritik und neue Ideen. Mehr noch: Sie ist darauf angewiesen, um künftig regelmäßig ein Medium zu gestalten, das Engagierten nachhaltig dient. Senden Sie darum bitte Ihr konstruktives Feedback an kommunikation@erzbistum-paderborn.de

Ein Beitrag von:
© Besim Mazhiqi/Erzbistum Paderborn
Redaktion

Dr. Claudia Nieser

Weitere Einträge

© Dr. Claudia Nieser / Erzbistum Paderborn
Nach fast zweijähriger Unterbrechung trat der Diözesanpastoralrat wieder zusammen - zum ersten Mal mit Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz.

News Überlegungen zu künftiger Arbeitsstruktur

Diözesanpastoralrat kommt nach langer Unterbrechung erstmals wieder zusammen und berät über Neuausrichtung
© Erzbistum Paderborn / Anna-Sophie Meyer
(v.l.) Dr. Annegret Meyer, Stefanie Berns, Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz, Dr. Claudia Nieser, Kathrin Speckenheuer, Giulia Maira. Es fehlen: Linda Michalke, Marie-Simone Scholz und Kathrin Waldhoff.

News Schritte zu mehr Einfluss und Vernetzung

Beim ersten Austausch der Kompetenzeinheit Frauen mit Erzbischof Dr. Bentz waren Beteiligung, Vielfalt und Kulturwandel die wichtigsten Themen
© Lena Jordan / Erzbistum Paderborn
Generalvikar Thomas Dornseifer gratuliert gemeinsam mit Frank Rosenberger zu den erfolgreich abgeschlossenen Aus- und Weiterbildungen: David Heinz, Verena Hünefeld, Usejda Locka, Frank Rosenberger, Theresa Wagener, Generalvikar Thomas Dornseifer, Jan Torwesten, Maren Padberg, Clara Ayub und Anne Christin Kröger (v.l.). Es fehlen Alicia Stennes, Mareike Roebers und Rebecca Goeke.

News Gemeinsam die Kirche von Paderborn gestalten

Gratulationen zu erfolgreich abgeschlossenen Aus- und Weiterbildungen
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit