logocontainer-upper
Wir-Portal
logocontainer-lower

Wie gehen wir mit Kirchenaustritt um?

Digitales Podiumsgespräch am 4. Oktober 2021 mit Verantwortlichen des Erzbistums
stock.adobe.com / BrianAJackson
News
27. September 2021

Wie gehen wir mit Kirchenaustritt um?

Digitales Podiumsgespräch am 4. Oktober 2021 mit Verantwortlichen des Erzbistums

Eine interdisziplinär besetzte Podiumsdiskussion im Liborianum widmet sich am 4. Oktober 2021 zwischen 19 Uhr und 21 Uhr dem Thema Kirchenaustritt. Die Online-Veranstaltung wendet sich an haupt- und ehrenamtlich Engagierte im Erzbistum Paderborn, die Teilnahme ist nach Voranmeldung kostenlos. Anmeldeschluss ist der 1. Oktober 2021, die Teilnahme ist auf 80 Personen begrenzt. Während des Podiumsgesprächs können im Chat Fragen gestellt und Kommentare abgegeben werden. Im Anschluss an das Podiumsgespräch gibt es die Möglichkeit zum Einzelchat mit den Podiumsgästen. Veranstalter des Podiumsgesprächs ist das „Labor E“, das sich seit seiner Gründung im Jahr 2018 der Frage widmet, was unter Evangelisierung zu verstehen ist und wie eine evangelisierende Pastoral im Erzbistum Paderborn aussehen kann.

Leichte Verlangsamung, aber keine Trendwende

Die Lage ist ernst, die Zahlen sprechen eine überdeutliche Sprache: Rund 440.000 Menschen traten in Deutschland im vergangenen Jahr aus der katholischen und evangelischen Kirche aus. Beide Konfessionen verloren ungefähr gleich viele Mitglieder. Die Zahl der Menschen, die 2020 hierzulande den Kirchen den Rücken kehrten, entspricht knapp dem Dreifachen der Bevölkerung der Stadt Paderborn!
Angesichts dieser Größenordnung kann es nicht beruhigen, dass die Zahl der Kirchenaustritte im Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 2019 um 18 Prozent zurückging. Zumal das Verlangsamen der Austrittswelle im vergangenen Jahr kein Anzeichen für eine Trendwende zum Besseren ist. Die Erklärung ist ebenso trivial wie ernüchternd: 2020 waren im Lockdown auch Kirchenaustrittsstellen geschlossen und danach umständlicher und schwieriger zu erreichen. Für 2021 steht daher zu befürchten, dass es zu Nachholeffekten kommt und die Austrittszahlen wieder steigen – unabhängig von negativen innerkirchlichen Ereignissen.
Die anhaltend hohen Austrittszahlen haben dramatische Auswirkungen auf die Ausrichtung, auf die Aufgaben und auf die finanzielle Ausstattung der Kirchen. Zudem steigt unter den hauptamtlich Beschäftigten und ehrenamtlich Engagierten der Frust. Auf schmerzhafte Weise müssen sie erkennen, dass sie mit ihrem Einsatz für den Glauben die Fliehkräfte nicht aufhalten können.
Besorgniserregend ist die Tendenz, dass nicht mehr nur „passive Mitglieder“ die Kirche verlassen, um sich beispielsweise um die Kirchensteuer herumzudrücken. Gerade in der jüngeren Vergangenheit ist gehäuft zu beobachten, dass auch vormals hochengagierte Christinnen und Christen aus der Kirche austreten – teilweise unter starken Gewissensqualen und begleitet von öffentlichem Protest.

Podiumsdiskussion im Liborianum

Eine prominent besetzte Podiumsdiskussion nimmt nun am 4. Oktober 2021 die Thematik der Kirchenaustritte fachübergreifend in den Blick. An einem ersten Abend geht es nicht nur darum, Gründe für den Austritt aus der Kirche zu analysieren. Ziel ist es vielmehr, auch darüber zu reflektieren, wie die Kommunikation mit austrittswilligen oder bereits aus der Kirche ausgetretenen Christinnen und Christen bislang erfolgt, wie diese auf unterschiedliche Dialogangebote reagieren und was daran verbessert werden kann. Ebenfalls soll diskutiert werden, welche Informationswege zwischen Gemeinde- und Bistumsebene existieren und wie sich der Informationsfluss optimieren lässt.

Verschiedene Perspektiven

Dazu bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedliche Perspektiven ein. Benjamin Krysmann, Leiter der Pressestelle im Erzbischöflichen Generavikariat, wird beispielsweise schildern, welche Konsequenzen Kirchenaustritte in der öffentlichen Wahrnehmung haben. Kirchenrechtsexperte DDr. Johannes Klösges zeigt auf, welche Konsequenzen sich aus einer möglichen Vereinfachung des Austrittsverfahrens, etwa durch Online-Dienste, ergeben können. Andrea Keinath und Christopher Dietrich vom Labor E berichten über ihre Erfahrungen aus der Praxis.

Auf dem Podium sind

Dr. Michael Bredeck

Erzbischöfliches Generavikariat Paderborn,
Leitung Bereich Pastorale Dienste

Christopher Dietrich

Erzbischöfliches Generavikariat Paderborn,
Labor E, Projekt „Austrittswillige und Ausgetretene“

Andrea Keinath

Erzbischöfliches Generavikariat Paderborn,
Labor E, Projekt „Austrittswillige und Ausgetretene“

Benjamin Krysmann

Erzbischöfliches Generavikariat Paderborn,
Leitung Pressestelle

Nadine Küpke

Erzbischöfliches Generavikariat Paderborn,
Leitung Diözesanes Beschwerdemanagement

DDr. Johannes Klösges

Erzbischöfliches Generavikariat Paderborn,
Offizialatsrat (Experte für Kirchenrecht)

Organisatorisches

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Dr. Annegret Meyer, Leiterin der Abteilung Glauben im Dialog im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. Die Podiumsdiskussion am 4. Oktober 2021 bildet den Auftakt für weitere Veranstaltungen zum Themenkreis „Kirchenaustritt“.

Weitere Informationen zum Programm der Podiumsdiskussion und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie auf der Seite des Bildungshaus- und Tagungshauses Liborianum.

Wie gehen wir mit Kirchenaustritt um?

Digitale Podiumsdiskussion mit der Möglichkeit zur Teilnahme an einem Chat

4. Oktober 2021, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr

Die Teilnahme an diesem Kurs ist kostenfrei.

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit