logocontainer-upper
Wir-Portal
logocontainer-lower

Auf den Dreh gekommen

In Thüle werden mit einem Imagefilm neue Messdiener gewonnen
News
07. August 2019

Auf den Dreh gekommen

In Thüle werden mit einem Imagefilm neue Messdiener gewonnen

In Thüle werden mit einem Imagefilm neue Messdiener gewonnen

Plötzlich brechen sie auf: vom Fußballplatz, aus dem Flötenunterricht, oder vom Mofa-Treff eilen die Ministranten aus St. Laurentius Thüle zur Kirche. Mit diesen Szenen beginnt ein achtminütiges Video, mit dem die Messdienergruppe aus dem Pastoralverbund Salzkotten neue Anwärter überzeugt hat. Von den 24 Kommunionkindern wollen 15 und damit mehr als die Hälfte Ministrant werden. Das Video beweist, was mit einer guten Idee und wenig Möglichkeiten für die Gemeinden möglich ist.

Gute Idee, wenig Aufwand

Die Handlung des Videos haben die Messdiener selbst konzipiert. Gefilmt hat ein Mitglied des Kirchenvorstands, geschnitten ein Bekannter aus Thüle. Die Messdiener-Ausbilder haben das Video in der dritten Klasse der Thüler Grundschule gezeigt, um damit für den Dienst am Altar zu begeistern. Bei den Schülern kam der Clip gut an – auch wenn mal ein Bild verwackelt ist oder eine Ministrantin kurz auflacht. Es zeigt: Wenn sich die Ministranten vorstellen, über die eigene Motivation reden, können sie neue Kinder begeistern. Bleiben die Anwärter nun am Ball, erhöht sich die Zahl der Ministranten in Thüle von 25 auf 40.

"Messdiener sein ist cool"

In dem Video, das damit beginnt, dass die Kinder und Jugendlichen aus den unterschiedlichsten Situationen zur Kirche kommen, ziehen sich die Ministranten gemeinsam Talar und Rochette an und ziehen in die Kirche ein. Und zwar „im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.“ Dann rufen die Ministranten im Chorraum gemeinsam „Messdiener sein ist cool“, stellen sich vor und sagen, warum sie Ministrant sind. Am häufigsten sagen die Kinder und Jugendlichen in dem Beitrag, dass die Gemeinschaft sie bereichere, da sie aktiv in der Messe helfen können und die gemeinsamen Treffen genießen.

Sandra Klocke, die die Thüler Ministranten betreut, berichtet, dass der Titel des Films „Messdiener sein ist cool“ mittlerweile zum Motto der Gruppe geworden sei. Auch die Anwärter hätten das schon aufgenommen: „In der Vorstellungsrunde der neuen Ministranten haben viele gesagt, dass Messdiener sein cool ist.“

Da das Video urheberrechtlich geschützte Musik verwendet, kann es an dieser Stelle nicht gezeigt werden. Weitere Informationen zu dem Clip erhalten Sie bei Sandra Klocke (swklocke@t-online.de) oder Verena Schäfer (superreni74@t-online.de).

Mehr aus der Serie „Best practice pastoral”

Heiko Appelbaum
News | 11. August 2021

Gemeindesaal und Gastronomie

Kirchenvorstand informierte über neues Pfarrheim in Hövelhof
News | 26. Februar 2020

Auf Kreuzfahrt im Hagener Linienbus

Best Practice Pastoral: Während der Fastenzeit fährt ein Bus Interessierte zu Andachten an unbekannten Orten
News | 08. Januar 2020

„Jedes Mal eine Horizonterweiterung“

Best Practice Pastoral: die Kulturnacht in Schloß Neuhaus
News | 14. November 2019

Dorfladen – eine nachhaltige Erfolgsgeschichte

Der Dorfladen in Dringenberg hat sein Angebot eineinhalb Jahre nach Eröffnung erweitert und setzt auf Nachhaltigkeit.
News | 24. Dezember 2019

Mumsaleth – ein Esel auf Mission

Lea Rybakowski und Esel Mumsaleth sind auf Mission und erklären die Geschichten der Bibel für Kinder und Jugendliche.
News | 23. Dezember 2019

Einstimmung auf Weihnachten

Besonderer Gottesdienst der „jungen kirche dortmund“
News | 11. Dezember 2019

Lob von Rolf Zuckowski für “Durch das Jahr”

Das Video-Projekt "Durch das Jahr" erhielt viel Lob - auch von Liedermacher Rolf Zuckowski
News | 27. November 2019

500 Powerstunden für die Zukunft des Pastoralen Raumes

„Butter bei die Fische“ in Kirchhundem mit über 100 Teilnehmenden
News | 30. Oktober 2019

Junge Menschen für Armut sensibilisieren

Best Practice Pastoral: Actionbox MittelLOS
News | 16. Oktober 2019

Geistliche Weinprobe in offener Kirche

Am Achten jedes Monats öffnet die Kirche St. Kilian ihre Türen zu einem Beisammensein mit besonderem Akzent.
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit