Schriftgröße
normal
größer
groß
Kontakt Karriere & Jobs Erzbistums-Webseite
wir.desk-Login Suche
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
5
Juni
2020
5.Juni.2020

“Im Dialog mit den Gläubigen bleiben”

Vikar Sascha Heinrich und Alexander Müller vom PV Attendorn.
Vikar Sascha Heinrich und Alexander Müller vom PV Attendorn.

Was macht einen guten Podcast aus?

Fragen an Medientrainer Markus Tirok
Redaktion:

Warum ist ein Podcast überhaupt und besonders in der Krisenzeit ein starkes Medium?

Markus Tirok:

Podcast ist bis vor kurzem ja noch ein sehr unterschätztes Medium gewesen. Man könnte sagen, dass es eher ein Randgruppen-Dasein geführt hat, weil sich viele Leute aber unter Podcasts auch noch gar nichts vorstellen konnten. Und das hat sich durch die Pandemie-Krise natürlich schlagartig geändert. Dank dem NDR und dem Virologen Christian Drosten, denen ist es ja durch den gemeinsamen täglichen Podcast “Corona-Virus-Update” gelungen, das Medium Podcast und auch den Umgang sehr bekannt zu machen. Jede Folge wird ja mittlerweile über einen Millionen Mal abgerufen und erreicht damit eine sehr sehr große Reichweite. An diesem Erfolg des NDR-Podcast können wir eigentlich sehr gut und genau ableiten, warum gerade in der Krise ein Podcast so ein starkes Medium sein kann. Denn was benötigen wir Menschen in der Krise? Wir benötigen doch Vertrauen, Nähe und Verlässlichkeit. Und genau das, können wir mit einem Podcast erreichen. (mehr im Audio).

Redaktion:

Welche drei Faktoren sollte ein guter Podcast beeinhalten?

Markus Tirok:

Ich denke, es gibt drei Faktoren, die ein guter Podcast beinhalten sollte.  Erstens natürlich ein ganz hervorragender Sound, denn beim Podcast handelt es sich um ein rein auditives Medium. Das heißt die Qualität des Sounds muss einfach sehr gut sein, da wir sonst eine Ansprache oder eine Episode als sehr anstrengend und stressig empfinden und sie abschalten würden. Ich denke, der Podcast muss seinen Job einfach gut machen. Also: wofür tritt er an, was will er denn erreichen. Will er motivierten, unterhalten oder informieren? Und er muss auch nahbar sein: Hier sind Persönlichkeiten gefragt, die auf eine natürliche Art und Weise, die Ansprache an mich finden. (mehr im Audio).

Redaktion:

Was darf ein Podcast auf keinen Fall oder auf keinen Fall sein?

Markus Tirok:

Diese Frage kann man umdrehen: Der Podcast darf nicht an der Zielgruppe vorbei sprechen. Das heißt: wir müssen unsere Zielgruppe so gut kennen, dass wir die relevanten Themen ansprechen und sie auf die richtige Art und Weise ansprechen. Und er darf nicht unprofessionell produziert sein (mehr im Audio).

Podcaster Markus Tirok.
Podcaster Markus Tirok.

Markus Tirok ist TV-Moderator und Event-Moderator mit einer großer Leidenschaft für Menschen und Kommunikation. Er lehrt als Dozent an deutschen Medien-Akademien und begleitet seit vielen Jahren Führungspersönlichenkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Medien als Medientrainer, als Präsentationstrainer und als Moderations-Coach. Seine Leidenschaft gehört dem Podcast. Die “Interviewhelden” heißt u.a. eine Podcast-Serie von ihm.

Markus Tirok Podcast

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur
Gestaltungselement Footer

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de