Kontakt Karriere & Jobs wir.lernen Erzbistums-Webseite
wir.desk-Login Suche
Kontakt
Gestaltungselement Navigation

Dienst an unserer Gemeinschaft

Engagement im ehrenamtlichen Ordnungsdienst und beim Live-Streaming: Blog-Beitrag von Generalvikar Alfons Hardt

Engagierte Menschen sind die Zukunft der Kirche, ebenso wie die Zukunft der Gesellschaft insgesamt. Auch die Kirche lebt von Menschen und ihrem Engagement – und das nicht als irgendwelche Lückenfüller. Deshalb haben wir im Erzbistum Paderborn die Förderung von Engagement zu einem Schlüsselthema auf dem Weg unserer künftigen Bistumsentwicklung gemacht. Trotz der Corona-Pandemie, die mit ihren Einschränkungen viele zermürbt und mutlos macht, engagieren sich in der Kirche immer noch zahlreiche Menschen für den Nächsten und die Gemeinschaft.

Das gilt auch für diejenigen, die daran mitwirken, dass wir in diesen Zeiten gemeinsam Gottesdienst als wesentlichen Grundvollzug der Kirche feiern können: Dazu zähle ich natürlich unsere Messdienerinnen und Messdiener, die Lektorinnen und Lektoren, Küsterinnen und Küster und nicht zuletzt jene, die musikalisch den Gottesdienst gestalten. Dabei ist durch die Corona-Krise noch ein ganz neuer Dienst nötig geworden, damit wir die Eucharistie als kostbarste Quelle unseres Glaubens unter den gegebenen Corona-Auflagen feiern können: Frauen und Männer sorgen als ehrenamtliche Ordnungsdienste dafür, dass Menschen gut und sicher Gottesdienst feiern können.

Katja Streich, Mitglied des Pfarrgemeinderats in Velmede, war als Ordnerin im Einsatz. Foto: Till Kupitz
Katja Streich, Mitglied des Pfarrgemeinderats in Velmede, war als Ordnerin im Einsatz. Foto: Till Kupitz

Helfender Beitrag

Die formal erscheinende Bezeichnung „Ordnungsdienst“ mag auf den ersten Blick die negative Assoziation an einen Türsteher wecken. Unbestritten kann es unangenehm sein, als „Ordnungshüter“ wahrgenommen zu werden, Menschen auf das Tragen ihrer Maske hinzuweisen, Anmeldelisten abzuhaken oder Gottesdienstbesuchern Plätze zuzuweisen. Im schlimmsten – wenn auch seltenen Fall – muss der Einlass in den Gottesdienst sogar verwehrt werden, weil aufgrund der Corona-Hygienerichtlinien die zulässige Zahl der Plätze belegt ist. Spätestens dann ist viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen gefragt.

Freundliches Gesicht der Kirche

Eine solche einseitige Betrachtung wird dem Dienst dieser ehrenamtlich Engagierten jedoch nicht gerecht. Zu Beginn der Pandemie haben wir im ersten Lockdown schmerzlich erfahren, dass es nicht selbstverständlich ist, überhaupt Gottesdienst miteinander feiern zu können. Ehrenamtliche im Ordnungsdienst leisten ihren eigenen wichtigen Beitrag, damit gemeinsame Gottesdienste unter den Corona-Auflagen wieder möglich sind. Für mich zeigen diese Frauen und Männer – auch mit Maske – im wahrsten Sinne des Wortes das freundliche, selbstlose und helfende Gesicht der Kirche. Im Dienst der Ordnung, deren Einhaltung diese besondere Situation von uns allen verlangt, setzen sich diese Engagierten in unseren Kirchengemeinden dafür ein, dass wir in Gemeinschaft mit anderen Menschen Jesus Christus im gewandelten Brot und Wein begegnen dürfen und so gestärkt werden auch für diese Zeit. Dafür möchte ich allen, die in unserem Erzbistum ehrenamtlich als Ordnungsdienste im Einsatz sind, von Herzen danken. Ihr Dienst ist unersetzlich!