Kontakt Karriere & Jobs wir.lernen Erzbistums-Webseite
wir.desk-Login Suche
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
17
Mai
2021
17.Mai.2021

Quintett stellt sich zur Wahl

Am 8. Juni formiert sich die Regional-KODA neu

Am 8. Juni 2021 finden die Wahlen zur Regional-KODA statt. Die KODA ist die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechts für die nordrhein-westfälischen (Erz-)Diözesen und damit quasi das gesetzgeberische Instrument der Katholischen Kirche zur Ausübung ihres Selbstbestimmungsrechts. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst schaffen in dieser paritätisch besetzten Kommission ein eigenes Arbeitsrechts-Regelungsverfahren.

Fünf Kandidatinnen und Kandidaten aus den kirchlichen Anstellungsträgern wie Erzdiözese, den Kirchengemeinden und kirchlichen Rechtsträgern (z.B. KiTas) stellen sich am 8. Juni für drei Plätze in der Regional-KODA zur Wahl. Christin Dederichs, Rafael Drejka, Johannes Schulte, Franz Smuga und Ingrid Sting haben sich bereit erklärt, für eine Amtsperiode von fünf Jahren diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Nachfolgend stellen sich die zwei Frauen und drei Männer vor:

Christin Dedrichs

Christin Dedrichs arbeitet als Erzieherin in Kath. Kita St. Marien Siedlinghausen/ Winterberg:

„Die Komplexität der Arbeitsvertragsbedingungen interessieren mich schon seit Beginn meiner Tätigkeit. Durch meine langjährige berufliche Tätigkeit habe ich erfahren, wie wichtig die Interessenvertretung der Mitarbeiter ist. Ich stelle mich zur Wahl, um die Interessen der Beschäftigten im kirchlichen Dienst in der Regional KODA zu vertreten und um das bestmögliche für die Mitarbeiter zu erreichen. Ich möchte mich für die Mitarbeiter in den Bistümern einsetzen und im Interessenausgleich mit der Dienstgeberseite Lösungen auf Augenhöhe finden.“

Johannes Schulte

Johannes Schulte (53) war viele Jahre Gemeindereferent und ist seit 2011 in der Ehe-, Familien und Lebensberatung, Beratungsstelle Bielefeld und Höxter, beschäftigt:

„8 Jahre als Vorsitzender der MAV der EFL im Erzbistum haben mir gezeigt, dass Veränderungen und positive Entwicklungen auch nach anfänglichen Hürden und Schwierigkeiten möglich sind. Es lohnt, sich mit Ausdauer und Beharrlichkeit für die Interessen der Mitarbeitenden zu engagieren und mit langem Atem und Kreativität nach Lösungen und Kompromissen zu suchen. Vor der verantwortungsvollen Arbeit  in der KODA habe ich Respekt, aber ich bin sehr motiviert, mich in diese grundlegenden Themen für alle Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern einzuarbeiten und dann das Beste für uns alle zu erreichen.“

Ingrid Sting

Ingrid Sting ist seit dem Frühjahr 2020 als MAV-Vorsitzende der Kita gGmbH Siegerland -Südsauerland in voller Freistellung tätig. Dieses Amt bekleide ich seit der Gründung der GmbH im Jahr 2010. Seit 1986 arbeitet sie als Erzieherin und war zuletzt auch als stellvertretende Leitung in einer Kindertagesstätte.

„Meine Inspiration: ‚Es ist nicht wichtig, wie groß der erste Schritt ist, sondern in welche Richtung er geht‘. Die Belange und die Interessen der Mitarbeiterschaft und die Gestaltung der Mitbestimmung sind und waren mir während der gesamten beruflichen Tätigkeit eine Herzensangelegenheit. Mir ist es ein Anliegen, in herausfordernden Verhandlungen ergebnisorientiert und kompromissbereit Ziele, Lösungen und Ergebnisse zu finden.“

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur