Schriftgröße
normal
größer
groß
Kontakt Jobs Erzbistums-Webseite
wir.desk-Login Suche
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
11
Oktober
2019
11.Oktober.2019

Liturgie to go?

Fachtagung befasst sich mit liturgischen Erfahrungen und Ausdrucksformen im Netz

„Wenn wir als Kirche nicht in den digitalen Plattformen präsent sind, laufen wir Gefahr, viele Menschen nicht mehr zu erreichen, weil wir in ihrem Leben schlichtweg nicht vorkommen“, sagt Bischof Dr. Gebhard Fürst. Aber wie präsent muss die katholische Kirche im Netz sein? Auf welchen Plattformen muss sie aktiv sein und vor allem mit welchen Inhalten?

Zwei Tage lang befassten sich rund 60 Teilnehmer der Tagung „Online zu Gott?!“ an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Hohenheim mit liturgischen Erfahrungen und Ausdrucksformen im Netz. Die Tagung war von der Diözese in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät Paderborn organisiert worden. Teilnehmer und Referenten waren aus ganz Deutschland angereist, um über die Abbildbarkeit von Liturgie in Rundfunk und Netz und den liturgischen Raum als Erlebnisort zu sprechen.

Professor Dr. Dr. Bernd Irlenborn, Lehrstuhlinhaber für Geschichte der Philosophie und Theologische Propädeutik an der Theologischen Fakultät Paderborn, hielt den Eröffnungsvortrag zum Thema „Liturgie im Zeitalter ihrer medialen Reduzierbarkeit“. Dabei untersuchte er erstens die Bedeutung der Digitalisierung und des medialen Umbruchs mit seiner immer stärkeren Vermischung von analogen Offline-Welten mit digitalen Online-Welten, zweitens die Folgen dieses Wandels für den christlichen Glauben und seine liturgischen Rituale, und drittens drei Problemanzeigen, die sich für Online-Gottesdienste ergeben, so etwa die Frage nach den Sakramenten im Netz.

Ebenso ging es auch um die Anforderungen an mögliche Formen digitaler Feiern – und um ihre Grenzen. Wo liegen diese Grenzen? Da waren sich die Teilnehmer des Abschlusspodiums nicht einig. Unter dem Titel „Menschenfischer im Netz?“ und moderiert von der ZDF-Redakteurin Katrin Müller-Walde diskutierten Bischof Dr. Gebhard Fürst, die Wirtschaftsjournalistin Dr. Ursula Weidenfeld, Pfarrer Christian Olding aus Geldern, die Medienberaterin Ariadne Klingbeil und BILD-Textchef Alexander von Schönburg offen und durchaus kontrovers über ein nicht immer einfaches Thema.

Pfarrer Christian Olding, als „Pop-Kaplan“ und Autor des Buches „Klartext bitte! Glauben ohne Geschwätz“ bekannt, bewegt sich seit Jahren offensiv im Netz und in den sozialen Medien. Er sagt: „Wenn es darum geht, zu transportieren, welchen Mehrwert ich als Mensch habe, wenn ich christlich lebe, sind wir noch sehr weit weg.“ Mit kirchenpolitischen Themen und als reine „Ethik-Wächter“ könne man keinen Boden gewinnen, schon gar nicht in sozialen Netzwerken. „Aber sobald wir uns an die klassischen, christlichen Marketingaspekte wie Halt, Sinn, Hoffnung herantrauen, ist uns der Erfolg sicher.“ Liturgie to go? „Können wir bieten.“

Wenn er zu ethischen Fragen twittere, hielt Bischof Dr. Gebhard Fürst dagegen, dann sei das mehr als ein „erhobener Zeigefinger“. Mit Verweis auf seine Haltung zur Diskussion um den Trisomie-21-Bluttest für Schwangere sagte er: „Da steht ein Bild von einem Menschen dahinter. Ein Bild von Gott, das ich weitergebe. Das ist mehr als nur die Frage nach der Ethik.“ Für ihn als Medienbischof sei klar: „Moderne Kirche muss dort präsent sein, wo die Menschen in ihrer Lebenswirklichkeit sind. Analog und digital.“ Grenzen der digitalen Welt sieht Fürst jedoch in der Seelsorge: „Wenn es um die Botschaft des Heils geht, so glaube ich, dass diese pastoral besser gelingt, wenn sie von Mensch zu Mensch weitergegeben wird, von Auge zu Auge.“

Boulevard-Journalist Alexander von Schönburg wünschte sich derweil mehr „erhobene Zeigefinger“ aus den Bistümern. Wenn er von „niederschwelligen Angeboten“ hört, sträubten sich ihm die Nackenhaare. Er wünscht sich von der Kirche im Netz eine klarere Haltung, den Mut zum Anderssein und Bischöfe, die auch mal „gegen den Mainstream gebürstet sind“.

Gemeinsam mit Dr. Verena Wodtke-Werner und Weihbischof Dr. Gerhard Schneider, Akademie bzw. Bischöfliches Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart, zeichnete von Seiten der Theologischen Fakultät Paderborn Professor Dr. Stefan Kopp und sein ehemaliger Mitarbeiter und Pressereferent an der Theologischen Fakultät Dipl.-Theol. Benjamin Krysmann, jetzt Pressesprecher des Erzbistums Paderborn, für die Organisation und Leitung der Fachtagung verantwortlich. Dazu waren aus Paderborn die Studierenden Benedikt Klaucke, Leonie Wulf, Tim Störmer und Sebastian Breker in Planung und Durchführung der Tagung eingebunden.

Gemeinsam mit vier Studierenden der Universität Tübingen produzierten sie Videoeinspielungen, die als thematischer Kontrapunkt den Vorträgen der Tagung vorgeschaltet wurden. So wurden z. B. zum Thema Virtuelle Sakramente Passanten befragt, ob sie eine Online-Hochzeit einer realen Trauzeremonie vorziehen würden. Geleitet wurden diese Arbeiten von Tobias Albers, Stipendiat des Graduiertenkollegs „Kirche-Sein in Zeiten der Veränderung“ der Theologischen Fakultät Paderborn und Mitarbeiter der Hauptabteilung für Liturgie, Kunst und Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter Leitung von Weihbischof Gerhard Schneider.

(Text: Theologische Fakultät Paderborn & Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Mehr aus der Serie „Kirche & Digitalisierung”

Gestaltungselement Footer

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de