Schriftgröße
normal
größer
groß
Kontakt Karriere & Jobs Erzbistums-Webseite
wir.desk-Login Suche
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
25
Mai
2020
25.Mai.2020

#dichschicktderhimmel

Interview mit Sarah Düsterhaus zur Mitarbeitendengewinnung

Passende Mitarbeitende zu finden ist nicht mehr so leicht, wie es einmal war. Der Stellen-Markt ist groß, die Angebote vielfältig und die lebenslange Zugehörigkeit zu einem Unternehmen ist schon lange nicht mehr selbstverständlich. Wir haben uns mit Sarah Düsterhaus getroffen, die im Erzbischöflichen Generalvikariat im Team Personalgewinnung arbeitet, und darüber unterhalten, wie die Suche nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern aussieht und welche Neuerungen in nächster Zeit geplant sind.

Redaktion

Frau Düsterhaus, Sie arbeiten im Recruiting-Team des Generalvikariates. Sagen Sie uns: was macht man da?

Sarah Düsterhaus

Einfach ausgedrückt könnte man sagen, wir rekrutieren neues Personal für das Erzbistum Paderborn. Dabei bedienen wir uns derzeit noch den eher klassischen und altbekannten Methoden der Personalgewinnung. Im Recruiting-Kontext auch oft das „Post-and-Pray-Prinzip“ genannt. Das heißt, wir schalten vielfach klassische Stellenanzeigen in Printmedien, auf Online-Jobbörsen und auf unserer eigenen Karrierewebseite, um den besten Bewerber oder die beste Bewerberin zu finden.

Doch damit erreichen wir nur Personen, die gerade aktiv auf Jobsuche sind. Denn wer liest sich schon freiwillig den Stellenmarkt in der Samstagszeitung oder in Online-Jobbörsen durch, wenn er aktuell mit dem Job und seinem Umfeld zufrieden ist? Wir möchten künftig auch Menschen ansprechen, die eigentlich gerade keinen Jobwechsel anstreben. Das wollen wir erreichen, indem wir die Personalsuche über „traditionelle“ Medien wie Stellenportale mit Social Media Recruiting Aktivitäten kombinieren, um so das Erzbistum Paderborn als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Daher bedienen wir uns seit Beginn des Jahres verstärkt weiterer Personalmarketing-Maßnahmen.

Redaktion

Welche Maßnahmen sind das?

Sarah Düsterhaus

Wir möchten beispielsweise vermehrt die sozialen Medien nutzen und werden daher in Kürze mit einem professionellen Employer Branding Profil sowohl auf XING als auch auf kununu vertreten sein. Dort sind wir bereits jetzt schon auffindbar, aber ab Sommer werden wir die Netzwerk-Pflege professionell betreuen und somit in direkten Kontakt zu den potentiellen Bewerberinnen und Bewerbern treten. Wir möchten auf XING neben einigen Anzeigen insbesondere gezielt Neuigkeiten und Wissenswertes über das Erzbistum Paderborn als Arbeitgeber transportieren.

Auf kununu, dem führenden Arbeitgeber-Bewertungs-Portal im deutschsprachigen Raum, möchten wir genauer erfahren, wie unsere Zielgruppe denkt und spricht. Wir sind uns bewusst, dass dort auch einmal negative Bewertungen aufkommen können. Dieser Kritik wollen wir uns im Dialog auf einer sachlichen Ebene stellen. Jeder Arbeitgeber hat Punkte, die es zu kritisieren und zu verbessern gibt. Ich bin sicher, dass wir viel aus künftigen Bewertungen lernen können, da sie ggf. Aspekte ansprechen, die uns mit unserer internen Brille gar nicht auffallen. Wir möchten reflektiert und offen mit jeder Bewertung umgehen, um uns so als Arbeitgeber zusätzlich Authentizität, Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu verschaffen.

Redaktion

Mit der Authentizität und Glaubwürdigkeit sprechen Sie Eigenschaften an, die für einen Arbeitgeber von großer Bedeutung sind. Welche Eigenschaften macht denn konkret das Erzbistum Paderborn als Arbeitgeber aus?

Sarah Düsterhaus

Zum einen ist es natürlich die christliche Identität, die uns als Arbeitgeber maßgeblich kennzeichnet. Sie ist die Basis allen Handelns und unterscheidet uns deutlich von anderen, nicht kirchlichen, Arbeitgebern. Dies wird zum Beispiel in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie deutlich, die uns ein großes Anliegen ist. Wir stellen Mitarbeitende in familiären Notsituationen oder zu familiären Anlässen frei, gewähren eine höhere Anzahl an Kinderkrankentagen als die gesetzlich vorgeschriebenen oder ermöglichen Müttern und Vätern eine Kombination von Elternzeit und Teilzeitarbeit.

Ein anderer Aspekt gewinnt vor allem in einer Zeit wie der aktuellen an großer Bedeutung. Das Erzbistum Paderborn kann seinen Mitarbeitenden eine relative Arbeitsplatzsicherheit garantieren. Wer möchte, kann von der Ausbildung bis zur Rente für das Erzbistum Paderborn arbeiten und seine gesamte Berufslaufbahn dort verbringen ohne große existentielle Sorgen zu fürchten.

Darüber hinaus zeichnet das Erzbistum selbstverständlich ein hohes gesellschaftliches und soziales Engagement aus. Es setzt sich nicht nur im hohen Maße für die Seelsorge ein, sondern auch für Bildung, Erziehung, Forschung und karitative Zwecke. Ich glaube, dass das Eigenschaften sind, die gerade bei der jüngeren Generation ausschlaggebend sein können für die Wahl eines Arbeitgebers.

Redaktion

Bisher haben wir nur über Bewerberinnen und Bewerber gesprochen, die bereits im Beruf stehen. Gibt es auch Ideen, wie Sie Ausbildungssuchende für das Erzbistum gewinnen möchten?

Sarah Düsterhaus

Die gibt es selbstverständlich auch, denn es ist auch gar nicht mehr so einfach Auszubildende zu rekrutieren. Daher haben wir uns spezieller Strategien des Ausbildungsmarketings bedient und ein Konzept entwickelt, um Jugendliche gezielt anzusprechen. Wir arbeiten dabei mit dem Claim #dichschicktderhimmel, der extra für unsere Zwecke entwickelt worden ist. Wir möchten den potentiellen Auszubildenden damit suggerieren, dass sie mit ihrer Bewerbung bei uns genau zur rechten Zeit kommen und genau richtig bei uns sind.

Wir haben ein vollständiges Messeequipment einsatzbereit im Keller liegen, mit dem wir in diesem Jahr auf einigen Azubi-Messen auftreten wollten. Leider muss das Equipment weiterhin dort stehen, da alle Messen im Umkreis abgesagt worden sind. Wir starten mit der Kampagne daher online mit den Ausschreibungen für unsere Ausbildungsplätze 2021 und hoffen im nächsten Jahr wieder in persönlichen Kontakt mit den Jugendlichen und allen anderen Bewerberinnen und Bewerbern treten zu können.

Daher relaunchen wir auch gerade unsere Karriere-Website perspektivekirche, die im Sommer neu gestaltet online gehen wird.

Vielen Dank für das Gespräch.

Ein Beitrag von:

Lena Jordan
Redakteurin
Gestaltungselement Footer

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de